Wie hätte ich mich gefühlt, wenn ich in der DDR gelebt hätte?

Wenn ich in der „Deutschen Demokratischen Republik“, kurz DDR, gelebt hätte, hätte ich mich nicht so wohl gefühlt, weil es dort , wie ich bei unserem Ausflug zum Dokumentati­onszentrum Berliner Mauer in der Bernauer Straße gehört habe, nicht so toll war.

An der DDR finde ich schlimm, dass man seine Meinung nicht frei sagen durfte und dass man manchmal sogar von der eigenen Familie verraten wurde.

Wer für die Staatssicherheit, die „Stasi“, arbeitete, bekam für „wichtige“ Informationen aus der Familie oder dem Freundeskreis Geld.

Außerdem durfte man sein Land nicht einfach verlassen, um zum Beispiel in den Urlaub zu fahren oder Freundschaften außerhalb der DDR zu pflegen.

Ich denke aber auch, dass man dort ein schönes Leben haben konnte, genau wie in der Bundesrepublik. Schließlich haben die Menschen dort auch Freunde, Hobbies und ihr persönliches Leben gehabt.

Ich finde trotzdem, dass die Bezeichnung „demokratisch“ für diesen Staat nicht richtig war.

Jeremy Njorogen

Schreibe einen Kommentar