Geschichte der BILD

Die erste Ausgabe der BILD-Zeitung erschien am 24. Juni 1952. Die erste Ausgabe hatte vier Seiten und wurde kostenlos verteilt, danach kostete das Blatt 10 Pfennig. Inhaltlich gab es auf der Titel- und Rückseite ausschließlich aktuelle Fotos des Weltgeschehens im Großformat, dazu längere Bildunterschriften und drei Comic-Strips. Der Innenteil war gefüllt mit knappen Meldungen, Preisausschreiben, Horoskopen und Kurzgeschichten. Die erste Schlagzeile lautete: „Grenze bei Helmstedt wird gesichert!“. Oft bestanden die Artikel nur aus einem Foto mit Bildunterschrift. Die Zeitung hieß zunächst 10-Pfennig-BILD-Zeitung oder auch Groschenblatt. Am 14. Oktober 1957 erschien zum ersten Mal die Regionalausgabe BILD-Berlin. 1974 analysierte BILD, wer die Zeitung liest. Die Hauptleserschaft bestand mit 34 % aus Facharbeitern, gefolgt von sonstigen Arbeitern.
Allerdings kauften nur 4% der leitenden Angestellten die BILD.
1980 übersprang Bild bei der täglichen Auflage die Fünf-Millionen-Grenze.

Niklas Sach